Damit in deinem Aquarium möglichst naturgetreue Lebensbedingungen herrschen, sind Aquarium-Kies oder Sand und ein darunter liegender Nährboden unabdingbar. Dieser Bodengrund gibt deinen Aquariumsfplanzen halt und ist an der Produktion von Nähstoffen und der Wasserfilterung beteiligt. Gleichzeitig ist der Aquarium-Kies oder Sand auch lebenswichtig für am Bodengrund lebende Fische und hält durch den Abbau von Tier- und Pflanzenresten das biologische Gleichgewicht aufrecht. Last but not least hat der Aquarium-Kies oder Sand auch einen großen Einfluss auf die Ästhetik deines Aquariums.

Für Anfänger eignen sich besonders ein 2-4mm große und abgerundete Kieselsteine. An diesen können sich die Fische nicht so schnell verletzen und sie sind gleichzeitig schwer genug, damit sie am Bodengrund haften bleiben und nicht das Wasser aufwühlen, wie es bei Sand schnell der Fall sein kann. Achte auch darauf, dass die Kieselsteine auf keinen Fall kalkhaltig sind, weil dadurch der PH-Wert zu hoch werden könnte. Die Farbe deiner Kieselsteine sollte möglichst dunkel sein, da die meisten Fische dunklere Farben bevorzugen und sie dadurch auch im Aquarium besser zu sehen sind. Gleichzeitig solltest du aber auch aufpassen, dass du möglichst ungefärbte Steine kaufst. Sonst besteht die Gefahr, dass sich Farbteile im Aquarium lösen, die für die Fische gefährlich sein können. Solltest du dich trotzdem für gefärbte Steine entscheiden, wasche diese auf keinen Fall mit heißem Wasser, da sich sonst Farbteile besonders schnell lösen können. Bevor du deinen Aquarium-Kies in dein Aquarium einfüllst, solltest du diesen sehr gründlich, und gerne auch mehrmals, waschen. Die Steine sind erst dann wirklich sauber, wenn das Waschwasser klar bleibt. Du solltest auch darauf achten, dass die gekauften Steine eine relativ einheitliche Größe haben und davon abweichende Steine aussortieren. Ansonsten besteht die Gefahr, dass zu viele Lücken zwischen den Kieselsteinen geschlossen werden und eine Durchspülung verhindert wird.

Der Aquarium-Kies sollte 5-10 cm hoch über dem Bodendünger aufgeschüttet werden. In der Regel emfpielt es sich, am hinteren Rand des Aquariums 10cm aufzuschütten und die Höhe bis zum vorderen Rand auf fünf Zentimeter zu reduzieren. Die meisten Aquarianer halten am hinteren Beckenrand größere Aquariumspflanzen, deren Wurzeln tiefer in den Kies eindringen müssen, um ausreichend halt zu haben. Als Bodendünger für das Aquarium selbst eignet sich sich besonders ein Langzeitdünger, der über Nährstoffe für ein ganzes Jahr verfügt.